digatus_logo
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen

Infrastruktur-Projekt im Bistum Münster

Im Rahmen des IT-Infrastruktur Projektes unterstützten wir das Bistum Münster bei der Standardisierung und Modernisierung der IT-Landschaft in den einzelnen Pfarreien, inklusive Hard- und Software-Rollout.

Kunde: Bistum Münster

Mit rund 1,9 Mio. Katholiken im Jahr 2017 ist Münster das zweitgrößte deutsche Bistum. Es erstreckt sich dabei flächenmäßig über zwei Gebiete: der eine Teil liegt in Nordrhein-Westfalen, der andere im Oldenburgerland. Im nordrhein-westfälischen Zuständigkeitsbereich des Bistums gibt es sieben Kreisdekanate sowie das Stadtdekanat Münster. Sie sind als pastorale und organisatorische mittlere Ebene die Drehscheibe zwischen dem Bistum und den einzelnen Pfarreien. Das Bischöfliche Generalvikariat (BGV) stellt die zentrale Organisationseinheit dar und fungierte durch die eigene IT-Abteilung als Auftraggeber für das Projekt.

Ausgangssituation und Herausforderung

Das Projekt wurde ins Leben gerufen, um die aktuellen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit zu gewährleisten und dabei auch einen höheren Grad der Standardisierung zu etablieren. Der Projektumfang beinhaltete den Aufbau einer optimierten IT-Infrastruktur, begleitet von einem Hard- und Software-Rollout sowie intensiver Prozessberatung. Die Projektlaufzeit wurde mit 24 Monaten bis Ende 2019 angesetzt.
Bis zum Projektstart 2018 gab es in den 169 Pfarreien mit 418 einzelnen Standorten der Diözese keine standardisierte Hardware und es kamen jeweils unterschiedliche Softwareprodukte und Betriebssysteme zum Einsatz. Dieser Umstand erschwerte den Support durch die BGV IT erheblich. Zudem lief teilweise der Hersteller-Support aus, wodurch die Entstehung möglicher Sicherheitslücken zu erwarten war.
Durch die Verabschiedung des Kirchlichen Datenschutzgesetzes (KDG), basierend auf der EU-DSGVO, entstanden weitere Anforderungen an die kirchlichen Prozesse und vor allem die Verarbeitung personenbezogener Daten. Daraus ergaben sich die Notwendigkeiten zur Standardisierung und Modernisierung der IT-Landschaft in den Pfarreien.

„Von digatus erhalten wir immer eine auf unsere Anforderungen zugeschnittene Dienstleistung. Wir schätzen die Zuverlässigkeit und Selbständigkeit der digatus Projektmanager und wissen, dass wir uns auf die Qualität ihrer Ergebnisse verlassen können.“

Ulrich Schönweitz – Leiter der Abteilung Informationstechnologie, Bistum Münster

Lösung

Um einen reibungslosen Ablauf des Projektes sicherzustellen, kommt seit Anfang 2018 ein erfahrenes digatus Projektteam in der IT­-Abteilung des Bistums zum Einsatz. Es wird großer Wert darauf gelegt, die Bedürfnisse der Verwaltungsmitarbeiter sowie des Seelsorgepersonals zu berücksichtigen.
Im ersten Schritt erfolgt an den einzelnen Standorten eine umfassende Bestandsaufnahme und Anforderungsanalyse. Insbesondere wird auf die eingesetzte Hard- und Software sowie die IT-Infrastruktur eingegangen. Im zweiten Schritt wird eine Empfehlung, basierend auf der durchgeführten Bestandsaufnahme sowie der Anforderungsanalyse, abgegeben, um die Arbeit der Mitarbeiter in den Pfarreien so effizient wie möglich gestalten zu können. Diese Tätigkeit umfasst beispielsweise die Angebotserstellung und das Anstoßen des Bestellprozesses.
Im Rahmen der Prozesseinführung und -optimierung wird ein passendes Rollen- und Berechtigungskonzept erstellt, welches spezifisch auf die Bedürfnisse der jeweiligen Rollen eingeht. Dies umfasst beispielsweise die Definition von Benutzergruppen und die Einrichtung von E-Mail-Postfächern. Parallel zum Client-Rollout werden auch die Citrix-Umgebung und die Software KaPlan ausgerollt.
In unserer Beratungsfunktion unterstützten wir die BGV IT-Abteilung sowie die einzelnen Pfarreien bei der Erstellung eines einheitlichen Soft- und Hardware-Warenkorbs. Zudem übernehmen wir die Steuerung und Koordination von externen Dienstleistern und unterstützen das IT-Controlling bei der Prüfung von Rechnungen, die durch den Hardware-Lieferanten ausgestellt werden.

Kundennutzen

Durch unsere Optimierungsmaßnahmen gelang es, die Prozesse in der IT-Abteilung des Bistums Münster schlanker zu gestalten, wodurch wertvolle interne Ressourcen eingespart und die IT-Abteilung des Bistums entlastet werden konnten. Um einen optimalen Know-how-Transfer zu gewährleisten und das Wissen unserer Experten bestmöglich einsetzen zu können, kam einer umfassenden und nachhaltigen Dokumentation große Bedeutung zu. Mit der Einführung von State-of-the-art-Software wurde datenschutzkonformes Arbeiten in einer einheitlichen, vom Bistum verwalteten Systemumgebung gewährleistet. Dies ermöglicht deutlich schnellere Reaktionszeiten bei Service Requests und Incidents.

Martin Peter

Martin Peter
Als erfahrener Berater und Projektleiter im digatus Kompetenzbereich Kirche, Sozialwirtschaft und öffentlicher Sektor zählt insbesondere die Transformation hin zu einer zeitgemäßen Hardware- und Applikationslandschaft zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten. Er beschäftigt sich intensiv mit innovativen Technologien und weiß genau, welche Herausforderungen damit gelöst werden können.

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf.
Gerne telefonisch unter +49 89 2 62 07 56 12 oder per Kontaktformular:

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie einverstanden. *

Ähnliche Beiträge

Edouard Streit

Anhand praktischer Beispiele zeigen wir nützliche neue Features von Microsoft Teams und wie diese uns im Arbeitsalltag unterstützen können.

Martin Peter

Im Rahmen umfassender Digitalisierungsmaßnahmen in der Diözese Würzburg KdöR werden mit unserer Unterstützung unter anderem die 14 Einrichtungen der Erwachsenenbildung und des Tagungsbetriebs mit neuer Software ausgestattet. Die meisten Einrichtungen hatten bereits computer gestützte Systeme im Einsatz, welche einzelne Prozesse zu Veranstaltungs-Management, Statistik, Notenverwaltung, Finanzbuchhaltung, Dokumenten-Management oder Content-Management unterstützten.

Christoph Pscherer

Das Produktportfolio der 100%igen Beteiligung von Mutares umfasst heute Stahlkonstruktionen, Dach und Fassaden Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen, sowie Holzprodukte für den Innenausbau und Gebäudeverkleidungen. Donges bedient damit Architekten, Planer, Gebäudeentwickler, Generalunternehmen und Bauherren, die öffentliche Hand sowie Handwerker und verarbeitende Betriebe. An 13 Produktionsstandorten in Europa und in Vertriebsbüros weltweit beschäftigt die Donges Group über 1.200 Mitarbeiter und erzielt einen annualisierten Konzernumsatz von rund EUR 500 Mio. Donges strebt nach der letzten Add-on-Akquisition (Permasteelisa) weiteres Wachstum und eine Festigung ihrer sehr guten Positionierung im europäischen Markt an. Eckpunkte dieser Strategie sind die Realisierung von Synergien durch die gemeinsame Bearbeitung des bestehenden Kundenportfolios und vorhandener Absatzkanäle, sowie die Erschließung nord- und südeuropäischer Märkte in den Bereichen Fassaden Lösungen und Stahlbau.