digatus_logo
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen

Aktualisierung, Modernisierung und Weiter­entwicklung des PHE-Designers für FUNKE

Die Eigenentwicklung des PHE-Designers der FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH zur Berechnung von Plattenwärmeübertragern galt es in der ersten Projektphase zu modernisieren, zu optimieren und weiterzuentwickeln. Im Rahmen der umfangreichen Modernisierungsstrategie ist darauf aufbauend die Neuentwicklung der Anwendung in einer Weboberfläche geplant.

Kunde: FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH

FUNKE ist einer der führenden Entwickler und Hersteller von Wärmeaustauschern und kann bereits auf mehr als 40 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Mit 280 Mitarbeitern in Deutschland sowie 400 Mitarbeitern weltweit begleitet FUNKE die Kunden verschiedenster Branchen entlang des gesamten Prozesses, von der Berechnung und Auslegung bis hin zur Fertigung kundenspezifischer Apparate. Dabei kommen etablierte Berechnungsverfahren in den Bereichen Verfahrenstechnik, Thermodynamik, Festigkeitsberechnung und Schwingungsanalyse zum Einsatz.Neben der Produktion von in modularer Systembauweise gefertigten Seriengeräten für Standardanwendungen wird auch individuell nach kundenspezifischen Vorgaben produziert. Mit der Produktion von Sicherheitswärmeaustauschern oder Sterilgeräten gemäß FDA-Standard ist FUNKE zudem in der Lage auch Nachfragen aus der Pharma- und Nahrungsmittelindustrie zu bedienen.

Ausgangssituation und Herausforderungen

Zur präzisen Berechnung von Plattenwärmeübertragern nutzt FUNKE die selbst entwickelte Anwendung PHE-Designer. Sie unterstützt die Anwender unter anderem bei der Auswahl und Konfiguration des geeigneten Gerätes.
Bei der Anwendung handelt es sich um ein historisch gewachsenes Projekt, welches im Laufe der Zeit bereits mehrfach weiterentwickelt wurde und nun nicht mehr den aktuellen Anforderungen an eine zeitgemäße Anwendung entspricht. So basiert der PHE-Designer beispielsweise auf der veralteten Technologie VC++ 6 und durch diverse bedingte Kompilierungen wurden verschiedene Programmversionen erzeugt. Zudem befanden sich noch einige Altlasten im zugrunde liegenden Code, wie nichtverwendete Codeblöcke oder auskommentierter Code.
Damit der PHE-Designer auch in Zukunft zuverlässig funktioniert, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht ihn mit neuen Technologien zu aktualisieren, modernisieren und fortan weiterzuentwickeln.

„Durch die schnelle und lösungsorientierte Übernahme des PHE-Designers durch digatus konnten wir sowohl kleinere Optimierungen als auch größere neue Entwicklungen und Produktaufnahmen ohne große Aufwände auf unserer Seite abwickeln.“

Michael Sachs – FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH

Lösung

Im ersten Schritt führten wir ein direktes Update von VC++ 6 auf Microsoft Visual Studio 2019 durch. Dieses Update bildet die Grundlage, um den PHE-Designer mit aktuellen Tools weiterzuentwickeln und regelmäßig zu warten.
Der nächste Schritt bestand darin, bestehende Altlasten zu identifizieren die durch das Update nicht mehr benötigt wurden und sie zu beseitigen. Zwar leistet das Migrationstool von Microsoft dafür bereits einen guten Dienst, allerdings ersetzt es nicht den gründlichen, manuellen Clean-Up zum Abschluss.
Neben fortlaufenden Weiterentwicklungen und Fehlerbehebungen gehört auch ein schrittweises Refactoring zu den Aufgaben. Durch das Refactoring wird die Lesbarkeit, Wartbarkeit und vor allem Erweiterbarkeit des bestehenden Codes kontinuierlich sichergestellt. Dazu zählt zum Beispiel nicht mehr benötigte Codefragmente auszubauen sowie eine einfachere Verwaltung verschiedener Programmversionen.
Darüber hinaus erarbeiten wir aktuell in enger Abstimmung mit FUNKE eine umfangreiche Modernisierungsstrategie, für welche vor allem der Einsatz moderner Cloud-Technologien im Vordergrund steht. Ziel ist es, den ursprünglichen PHE-Designer in einer Weboberfläche komplett neu zu entwickeln.

Kundennutzen

Die Modernisierung und Weiterentwicklung der bestehenden Anwendung ermöglicht im ersten Schritt zunächst die kurzfristige Sicherstellung der Wartbarkeit des PHE-Designers. Dadurch wird die technologische Basis geschaffen, um die Modernisierungsstrategie in der nächsten Projektphase erfolgreich umsetzen zu können.
Langfristiges Ziel der geplanten Neuentwicklung in der Weboberfläche ist es, die Daten von FUNKE besser nutzbar und auswertbar zu machen, um somit auf lange Sicht einen Wettbewerbsvorteil zu sichern.

Daniel Bäumler

Daniel Bäumler
Als treibende Kraft für die Digitale Transformation in Unternehmen, verantwortet er die technische Ausrichtung im Bereich der Entwicklung und Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Seine Expertise erstreckt sich von agiler Softwareentwicklung über neue Kommunikationsmedien bis hin zur kunden- und datenoptimierten Konzeption komplexer Plattformen.

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf.
Gerne telefonisch unter +49 89 2 62 07 56 12 oder per Kontaktformular:

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie einverstanden. *

Ähnliche Beiträge

digatus
Wie man Studium und Praxissemester optimal nutzt, um sich beruflich zu orientieren und sich auf seine Stärken zu fokussieren, zeigt unser ehemaliger Praktikant und nun Werkstudent Emre Demirkaya. Denn er begann als BWL-Student und absolvierte dann sein Praxissemester bei uns in der Softwareentwicklung. Hier berichtet er über seine Erfahrungen.
digatus
Unser Kollege Johannes Gollner wechselte von seinem Beruf als Sozialarbeiter in die IT-Branche und absolviert nun bei uns berufsbegleitend den Masterstudiengang Sozialinformatik. Warum er sich für diesen Fachgebietswechsel entschieden hat und wie er dadurch die Digitalisierung in der Sozialwirtschaft weiter voranbringen will, erklärt er in diesem Beitrag.
Julian Chokoufé

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, den Zugriff auf Unternehmensressourcen durch gesetzliche und organisatorische Vorgaben zu schützen. Manuelle Prozesse bei der Vergabe und Erstellung von Zugriffsberechtigungen sind oft fehleranfällig. Auf diese können sich Unternehmen deshalb nicht mehr verlassen.