digatus_logo
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen

M&A Review – M&A (IT) Prozesse im Kontext der fortschreitenden Digitalisierung

Digitalisierung ist auch in M&A Cases kein reines Buzzword mehr, sondern im täglichen „Deal-Alltag“ angekommen. Gemeinsam mit meiner Kollegin Charlotte Stiglmayr durfte ich für die Ausgabe 05/2019 der M&A Review einen Artikel zum Thema „M&A (IT) Prozesse im Kontext der fortschreitenden Digitalisierung: eine Rekapitulation entlang des M&A Lifecycles“ beisteuern. Insbesondere in den Bereichen der prozesslastigen Themen wird IT im Kontext immer wichtiger, allerdings gibt es auch entsprechende Fallstricke mit Do’s & Dont’s zu beachten. Zur Einstimmung gibt es im Folgenden einen Auszug des Artikels, über das Formular am Ende kann jeweils eine Kopie des ganzen Artikels in Form einer Sonderausgabe der M&A Review angefordert werden – viel Spaß beim Lesen!

Auszug aus dem Artikel der M&A Review 05/2019

Carve-Out

Im ersten Schritt eines Carve-Outs ist die Durchführung des Baselinings, eine Bestandsaufnahme aller (IT) relevanten Assets, Systeme, Lizenzen, Verträge und Prozesse, nötig. Je nach Größe (Headcount), Anzahl und globaler Verteilung von Standorten und Komplexität des operativen Geschäfts kann diese Phase mehrere Monate dauern und sie betrifft natürlich nicht nur die IT, sondern alle Fachbereiche und Cross-Functions. Somit sind bei großen Projekten viele Fachbereiche und Personen – ggf. auch in mehreren Ländern – über einen gewissen Zeitraum damit beschäftigt, eine Baseline zu erstellen, welche den Scope des Carve-Out Objekts definiert.

Bewährt hat sich in dieser Phase ein iteratives Vorgehen, das in mehreren Zyklen die Bestandsaufnahme vom „Großen“ beginnend bis letztlich auf die kleinste Einheit vervollständigt. Während dieser Projektphase ist Struktur, sowie die Vermeidung von Redundanz entscheidend, um zeit- und kosteneffizient ans Ziel zu kommen. Unternehmen die auf ein Tool zurückgreifen, welches durch das Projektmanagement zentral gesteuert wird und den involvierten Projektmitgliedern dem jeweiligen Szenario entsprechend sinnvoll gegliederte Templates und Checklisten zur Verfügung stellt, legen hier bereits den Grundstein für einen erfolgreichen und effizient durchgeführten Deal. Insbesondere zur Unterstützung der intelligenten Datenaufnahme und Auswertung – sowohl betreffend des Prozessfortschrittes als auch der eingetragenen Daten – sollte das gewählte Tool hoch performant und gleichzeitig gut erreichbar sein. Dieser Aspekt ist gerade bei global aufgestellten Targetunternehmen relevant, wenn einige Standorte in schlecht erschlossenen Gegenden liegen.

Nach erfolgtem Baselining beginnt die Projektphase der Separierung, welche aus IT Sicht zwei mögliche Zielszenarien hat: das Standalone Szenario, bei dem die herauszulösende Einheit selbstständig gemacht wird und nur für eine Übergangszeit im Rahmen eines Transitional Service Agreements (TSA) auf Dienste der bisherigen Mutterorganisation zugreift, oder das Integrationsszenario, bei dem das Target nach Verkauf in die Strukturen des neuen Mutterunternehmens aufgenommen wird. Letzteres Szenario wird im weiteren Verlauf im Textabschnitt PMI näher betrachtet.

Carl-Friedrich Heintz

Carl-Friedrich Heintz
Als Mitgründer und Partner treibt er unsere Entwicklung maßgeblich mit voran, insbesondere in den Schwerpunktthemen M&A Aktivitäten sowie bei der Entwicklung unseres Portfolios. Seine 15 Jahre Erfahrung im IT Umfeld bringt er sowohl in Kundenprojekten mit dem Fokus auf M&A IT sowie Industrie 4.0 Themen erfolgreich zum Einsatz, als auch beim Scouting neuer Technologien und Geschäftsmodelle.

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf.
Gerne telefonisch unter +49 89 2 62 07 56 12 oder per Kontaktformular:

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie einverstanden. *

Ähnliche Beiträge

Martin Peter

Im Rahmen umfassender Digitalisierungsmaßnahmen in der Diözese Würzburg KdöR werden mit unserer Unterstützung unter anderem die 14 Einrichtungen der Erwachsenenbildung und des Tagungsbetriebs mit neuer Software ausgestattet. Die meisten Einrichtungen hatten bereits computer gestützte Systeme im Einsatz, welche einzelne Prozesse zu Veranstaltungs-Management, Statistik, Notenverwaltung, Finanzbuchhaltung, Dokumenten-Management oder Content-Management unterstützten.

Christoph Pscherer

Das Produktportfolio der 100%igen Beteiligung von Mutares umfasst heute Stahlkonstruktionen, Dach und Fassaden Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen, sowie Holzprodukte für den Innenausbau und Gebäudeverkleidungen. Donges bedient damit Architekten, Planer, Gebäudeentwickler, Generalunternehmen und Bauherren, die öffentliche Hand sowie Handwerker und verarbeitende Betriebe. An 13 Produktionsstandorten in Europa und in Vertriebsbüros weltweit beschäftigt die Donges Group über 1.200 Mitarbeiter und erzielt einen annualisierten Konzernumsatz von rund EUR 500 Mio. Donges strebt nach der letzten Add-on-Akquisition (Permasteelisa) weiteres Wachstum und eine Festigung ihrer sehr guten Positionierung im europäischen Markt an. Eckpunkte dieser Strategie sind die Realisierung von Synergien durch die gemeinsame Bearbeitung des bestehenden Kundenportfolios und vorhandener Absatzkanäle, sowie die Erschließung nord- und südeuropäischer Märkte in den Bereichen Fassaden Lösungen und Stahlbau.

Dennis Heller

Die Idee für diese Artikelserie entstand aus der Situation bei einem Kunden, bei dem wir CI/CD einführten, weil der manuelle Arbeitsaufwand nicht mehr zu bewerkstelligen war. Die nachfolgenden Anleitungen sind also frisch aus der Praxis entstanden. Der Einfachheit halber haben wir den langen Weg des Ausprobierens und der Fehlersuche gekürzt und präsentieren hier nur das Endergebnis. Die Code-Ausschnitte sind beispielhaft, aber ausreichend, um die Funktionalität zu präsentieren.