digatus_logo
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen

5 Tipps für erfolg­reiche IT in M&A Szenarien

M&A-Aktivitäten bzw. Carve-outs belasten die IT-Abteilungen von Unternehmen durch ungewohnte, teilweise sogar gänzlich neue Aufgaben. Dabei wird vor allem die Separierung oder Post-Merger-Integration (PMI) für die IT-Abteilungen als technisches Rückgrat zur großen Herausforderung. Sie gehen einen aufwendigen und komplizierten Prozess ein, von dem alle Unternehmensteile betroffen sind. Hier erhalten Sie fünf Empfehlungen aus dem Erfahrungsschatz der digatus, die im Bereich Transition & Transformation in zahlreichen Projekten gesammelt wurden.

1. Involvieren Sie die IT-Abteilung frühzeitig in den Prozess

Ein Unternehmensverkauf oder eine -übernahme ist in drei große Phasen eingeteilt. In der „Due Diligence“ wird die zu übernehmende Unit sorgfältig analysiert. Die Involvierung der IT-Abteilung in dieser frühen Phase ist besonders wichtig, um die IT-Infrastruktur bereits in der Bestandsaufnahme festzuhalten und zu analysieren. So verhindert man kritische und vor allem kostenintensive Überraschungen bereits vor dem Eintreten. Eine Studie belegt, dass Unternehmen, in denen die IT-Abteilung frühzeitig mit einbezogen wurde, IT-Projekte deutlich effektiver bearbeiten.

2. Hängen Sie das Thema IT hoch auf

Dieselbe Studie belegt auch, dass für 70 – 80% der Chefetagen der befragten Unternehmen die IT-Abteilung lediglich eine unterstützende Funktion einnimmt und damit zwar Kosten verursacht, aber nicht direkt zum Unternehmenserfolg beiträgt. Die gestärkte Sichtbarkeit der IT-Abteilung innerhalb eines Unternehmens sorgt im Falle einer Übernahme dafür, dass IT- Themen frühzeitig berücksichtigt werden. Je mehr der Vorstand über die IT des eigenen Unternehmens weiß, desto wahrscheinlicher ist ein positiver Ausgang des Projekts aus Sicht der IT-Abteilung.

3. Führen Sie ein IT-Service-Management (ITSM) ein

Ein umfangreiches IT-Service-Management bietet nicht nur im Change-Prozess überzeugende Vorteile für das Unternehmen. Durch die gezielte Auslagerung bestimmter IT-Dienstleistungen kann viel Geld eingespart werden, ohne Kompromisse bei der Leistungsfähigkeit der IT-Infrastruktur einzugehen. Ein abgeschlossenes Service-Level-Agreement (SLA) legt die Aufgaben und Anforderungen der Services fest und schafft somit Transparenz für das Unternehmen. Ein Beispiel dafür ist die mehrstufige Datensicherung, die kritische Daten vor Verlust schützt.

4. Wählen Sie eine passende Integrations-Strategie

Bei der Integration oder Separierung von IT-Infrastruktur gibt es verschiedene Ansätze, die stark von den im Vorfeld festgelegten Zielen abhängen. Eine der Möglichkeiten ist es, beide Infrastrukturen zu erhalten und parallel laufen zu lassen. In einem zweiten Ansatz wird die Unternehmens-IT komplett vom bestehenden System des erwerbenden Unternehmens absorbiert.
Darüber hinaus gibt es noch die selteneren Varianten, das „Beste aus beiden Welten“ zu übernehmen oder die Gelegenheit zu nutzen, um ein komplett neues IT-System einzuführen. Diese Wahl sollte mit größter Sorgfalt und in dem Wissen erfolgen, dass es keine Musterlösung gibt, sondern immer maßgeschneidert für den Individualfall entschieden werden.

5. Unterschätzen Sie nicht den Einfluss der IT auf die Business-Performance

Die IT-Infrastruktur eines Unternehmens ist zweifelsohne kostenintensiv – sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt. Diese Tatsache sollte aber nicht im Zentrum der Wahrnehmung stehen. Tatsächlich ist das Potenzial für Einsparungen durch die Nutzung moderner IT-Services groß. Gleichzeitig kann eine schlanke und zielführende IT-Infrastruktur aber auch für Synergieeffekte sorgen, die den Umsatz und die Effizienz steigern. Durch die Digitalisierung ist die überwältigende Mehrheit der Geschäftsprozesse heutzutage IT-gestützt, womit die Leistungsfähigkeit und Bedienbarkeit moderner IT-Lösungen einen direkten Einfluss auf die Business-Performance eines Unternehmens hat.

Die digatus steht Ihnen als erfahrener Begleiter während des gesamten Prozesses zur Seite und lenkt die IT-Leistungen zielgerichtet in den Merger & Acquisition Prozess. Die digatus analysiert den Status Quo, klassifiziert und kategorisiert die bisher genutzten Dienste, Anwendungen und Technologien und plant auf diesen Grundlagen den sachten Umbau Ihrer IT-Architektur. Neben marktgerechten Wertermittlungen stellen wir Beschaffungspläne auf, kalkulieren nachvollziehbar Integrationskosten und entstehende Synergieeffekte oder bereiten Sourcingpläne vor. So liefert digatus belastbare Entscheidungsvorlagen und sorgt für die lückenlose Steuerung komplexer Transformationsprozesse.

Christoph Pscherer

Christoph Pscherer
Seit fast 20 Jahren bewegt er sich im IT-Umfeld und sammelte dabei Erfahrungen in verschiedensten Rollen und Bereichen. Durch seine jahrelange Erfahrung als Service Manager kennt er die Herausforderungen und Bedürfnisse auf Kundenseite. Dieses tiefe Verständnis und Wissen setzt er bereits seit über zwei Jahren bei digatus ein. Als Projektmanager liegt sein Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich IT M&A wo er vor allem Carve-Out Projekte leitet.

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf.
Gerne telefonisch unter +49 89 2 62 07 56 12 oder per Kontaktformular:

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie einverstanden. *

Ähnliche Beiträge

Martin Peter

Im Rahmen umfassender Digitalisierungsmaßnahmen in der Diözese Würzburg KdöR werden mit unserer Unterstützung unter anderem die 14 Einrichtungen der Erwachsenenbildung und des Tagungsbetriebs mit neuer Software ausgestattet. Die meisten Einrichtungen hatten bereits computer gestützte Systeme im Einsatz, welche einzelne Prozesse zu Veranstaltungs-Management, Statistik, Notenverwaltung, Finanzbuchhaltung, Dokumenten-Management oder Content-Management unterstützten.

Christoph Pscherer

Das Produktportfolio der 100%igen Beteiligung von Mutares umfasst heute Stahlkonstruktionen, Dach und Fassaden Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen, sowie Holzprodukte für den Innenausbau und Gebäudeverkleidungen. Donges bedient damit Architekten, Planer, Gebäudeentwickler, Generalunternehmen und Bauherren, die öffentliche Hand sowie Handwerker und verarbeitende Betriebe. An 13 Produktionsstandorten in Europa und in Vertriebsbüros weltweit beschäftigt die Donges Group über 1.200 Mitarbeiter und erzielt einen annualisierten Konzernumsatz von rund EUR 500 Mio. Donges strebt nach der letzten Add-on-Akquisition (Permasteelisa) weiteres Wachstum und eine Festigung ihrer sehr guten Positionierung im europäischen Markt an. Eckpunkte dieser Strategie sind die Realisierung von Synergien durch die gemeinsame Bearbeitung des bestehenden Kundenportfolios und vorhandener Absatzkanäle, sowie die Erschließung nord- und südeuropäischer Märkte in den Bereichen Fassaden Lösungen und Stahlbau.

Dennis Heller

Die Idee für diese Artikelserie entstand aus der Situation bei einem Kunden, bei dem wir CI/CD einführten, weil der manuelle Arbeitsaufwand nicht mehr zu bewerkstelligen war. Die nachfolgenden Anleitungen sind also frisch aus der Praxis entstanden. Der Einfachheit halber haben wir den langen Weg des Ausprobierens und der Fehlersuche gekürzt und präsentieren hier nur das Endergebnis. Die Code-Ausschnitte sind beispielhaft, aber ausreichend, um die Funktionalität zu präsentieren.