digatus_logo
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen
Search
Generic filters
Filter by Standorte
Filter by Funktionen

6 Tipps für eine erfolgreiche SCRUM-Implementierung

Jede Art der Veränderung benötigt Zeit, Fokus sowie eine gute Planung, um nachhaltig erfolgreich zu sein. So verhält es sich auch bei der Einführung der agilen Projektmanagement Methode SCRUM. Damit die Transition hin zur neuen Arbeitsweise möglichst reibungslos abläuft, folgen hier ein paar Tipps, die es bei der Planung der ersten Schritte zu berücksichtigen gilt.

1. Ein geeignetes Team zusammenstellen

Die Grundvoraussetzung für die erfolgreiche und vor allem nachhaltige Implementierung von SCRUM im Unternehmen ist ein Team, das gut miteinander harmoniert und durch die Retrospektiven im Projektverlauf immer effizienter zusammenarbeitet. Ziel ist es ein Team zusammenzustellen, welches eigenständig agiert und sich selbst organisiert.Es gilt also zunächst einen geeigneten SCRUM Master, einen zuverlässigen Product Owner sowie ein Team von qualifizierten Entwicklern zu identifizieren. Idealerweise ergänzen sich die Mitglieder dieses interdisziplinären Teams in ihrem Wissen, ihrer Expertise und ihren Erfahrungen, um alle erforderlichen Kompetenzen bestmöglich abzudecken.

2. Abnahmekriterien klären

Neben einer guten Planung der Sprints empfiehlt es sich außerdem genaue Abnahmekriterien sowohl für das Endprodukt als auch für die einzelnen Aufgaben zu definieren. Diese werden zu Projektbeginn von dem SCRUM Master gemeinsam mit dem Team festgelegt. Damit im weiteren Verlauf keine Missverständnisse auftreten, ist es essenziell ein gemeinsames Verständnis für den Begriff „fertig“ zu definieren und zu entwickeln. Also wann genau gilt eine Aufgabe als erledigt beziehungsweise das Produkt als fertig.

3. Product Backlog aufbauen und ordnen

Das Product Backlog bildet die Basis für jedes SCRUM Projekt und wird durch den Product Owner verantwortet. Hier werden zunächst sämtliche bekannten Anforderungen an das spätere Produkt festgehalten und nach ihrer Priorität sortiert. Im Laufe des Projekts entwickelt es sich dynamisch weiter und wird fortlaufend erweitert um relevante Features, Optimierungen oder Fehlerbehebungen für zukünftige Sprints und Releases.
Ein vollständiges, gut sortiertes und vor allem richtig priorisiertes Product Backlog erleichtert die darauf aufbauende Planung und Durchführung der Sprints.

digatus SCRUM

Der SCRUM Prozess im Überblick

4. Die Sprints genau planen

Zu Beginn eines Sprints werden gemeinsam die Ziele festgelegt und definiert. Dazu werden die einzelnen Positionen des Product Backlogs betrachtet, um zu entscheiden, welche davon im Sprint bearbeitet werden. Aus dieser getroffenen Auswahl an Aufgaben und Anforderungen ergibt sich der jeweilige Sprint Backlog. Auch das Sprint Backlog ist keineswegs statisch, sondern wird vielmehr durch das Team an den aktuellen Projekt- beziehungsweise Sprintverlauf angepasst.
Je nachdem wie eingespielt und aufeinander abgestimmt das Team bereits ist, kann die Sprintplanung zu Projektbeginn noch etwas ungenau ausfallen. Mit jedem neuen Sprint sollte sich die Planung jedoch kontinuierlich verbessern.

5. Tägliche Stand Ups durchführen

Die sogenannten Stand Up Meetings sind ein wichtiger Bestandteil eines jeden SCRUM Projektes. Sie fördern den agilen Charakter der SCRUM Methode, da sie sehr effizient und besonders zielgerichtet sind. Innerhalb von maximal 15 Minuten informieren sich die Teammitglieder gegenseitig über die Fortschritte, die weitere Planung sowie die Hindernisse auf die sie gestoßen sind oder die Herausforderungen die sie bewältigen mussten. Werden die Stand Ups also konsequent täglich durchgeführt, sind alle Teammitglieder zu jeder Zeit über die Fortschritte der anderen informiert und können sich bei auftretenden Problemen frühzeitig gegenseitig unterstützen.

Scrum Praxistipps

Praxistipps zur Einführung von agilem Projektmanagement nach dem SCRUM Ansatz

6. Offen für Iteration und kontinuierliche Verbesserung

Eines der Grundprinzipien des SCRUM Ansatzes ist die Iteration. Anstatt einer vollumfänglichen Vorausplanung wie sie bei klassischen Projektmanagement Methoden üblich ist, wird hier schrittweise im Rahmen der Sprints vorgegangen. Diese Herangehensweise erfordert möglicherweise ein gewisses Umdenken bei den Teammitgliedern falls sie noch keine Erfahrungen mit agilen Methoden sammeln konnten. Dafür ermöglicht sie aber eine hohe Flexibilität und lässt Anpassungen zu. Durch das Abhalten regelmäßiger Sprint Retrospektiven wird kontinuierlich Feedback gesammelt, welches zur weiteren Optimierung des Produkts in die nächsten Entwicklungszyklen einfließt.

Fazit

Der Übergang von einem klassischen Projektmanagement hin zum agilen SCRUM Ansatz ist ein Veränderungsprozess, welcher eine sorgfältige Planung erfordert. Durch die konsequente Einhaltung und Durchführung von Status-Meetings wird ein konstanter Informationsfluss innerhalb des Teams garantiert und alle Mitglieder sind zu jedem Zeitpunkt in den Prozess mit eingebunden. Dieses Vorgehen erzeugt Transparenz und motiviert das Team in Kombination mit dem hohen Grad an Selbstbestimmung noch zusätzlich. Neben einer gut strukturierten Arbeitsweise gilt es also auch ein entsprechendes Mindset unter den Teammitgliedern zu etablieren, um die Grundsteine für eine erfolgreiche Implementierung von SCRUM im Unternehmen zu legen.

Marina Neumeier

Marina Neumeier
Seit Jahren arbeitet sie als IT Projektmanagerin in Unternehmen und Agenturen im Bereich Entwicklung und Digitalisierung von Geschäftsprozessen und ist bei digatus für die agile Softwareentwicklung mit SCRUM verantwortlich.

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf.
Gerne telefonisch unter +49 89 2 62 07 56 12 oder per Kontaktformular:

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie einverstanden. *

Ähnliche Beiträge

Martin Peter

Im Rahmen umfassender Digitalisierungsmaßnahmen in der Diözese Würzburg KdöR werden mit unserer Unterstützung unter anderem die 14 Einrichtungen der Erwachsenenbildung und des Tagungsbetriebs mit neuer Software ausgestattet. Die meisten Einrichtungen hatten bereits computer gestützte Systeme im Einsatz, welche einzelne Prozesse zu Veranstaltungs-Management, Statistik, Notenverwaltung, Finanzbuchhaltung, Dokumenten-Management oder Content-Management unterstützten.

Christoph Pscherer

Das Produktportfolio der 100%igen Beteiligung von Mutares umfasst heute Stahlkonstruktionen, Dach und Fassaden Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen, sowie Holzprodukte für den Innenausbau und Gebäudeverkleidungen. Donges bedient damit Architekten, Planer, Gebäudeentwickler, Generalunternehmen und Bauherren, die öffentliche Hand sowie Handwerker und verarbeitende Betriebe. An 13 Produktionsstandorten in Europa und in Vertriebsbüros weltweit beschäftigt die Donges Group über 1.200 Mitarbeiter und erzielt einen annualisierten Konzernumsatz von rund EUR 500 Mio. Donges strebt nach der letzten Add-on-Akquisition (Permasteelisa) weiteres Wachstum und eine Festigung ihrer sehr guten Positionierung im europäischen Markt an. Eckpunkte dieser Strategie sind die Realisierung von Synergien durch die gemeinsame Bearbeitung des bestehenden Kundenportfolios und vorhandener Absatzkanäle, sowie die Erschließung nord- und südeuropäischer Märkte in den Bereichen Fassaden Lösungen und Stahlbau.

Dennis Heller

Die Idee für diese Artikelserie entstand aus der Situation bei einem Kunden, bei dem wir CI/CD einführten, weil der manuelle Arbeitsaufwand nicht mehr zu bewerkstelligen war. Die nachfolgenden Anleitungen sind also frisch aus der Praxis entstanden. Der Einfachheit halber haben wir den langen Weg des Ausprobierens und der Fehlersuche gekürzt und präsentieren hier nur das Endergebnis. Die Code-Ausschnitte sind beispielhaft, aber ausreichend, um die Funktionalität zu präsentieren.